Skansen im Jahreskreis

Der Frühling ist in Schweden, einem Land des Nordens, besonders wichtig. Alles, was zuvor unter dem Schnee geschlummert hatte, erwacht zu neuem Leben.

Krokusse und Schneeglöckchen lugen im April durch plötzlichen Neuschnee, die Frühlingssonne schickt ihre wärmenden Strahlen und in das Gluckern der Schneeschmelze mischt sich schon der Gesang der gerade eingetroffenen Zugvögel.

Skansen startet mit dem Festprogramm zu Ostern und zu Walpurgis in den Frühling. Auf dem Markt in der Osterwoche können Sie schön verzierte Ostereier, mit Federn geschmückte Osterzweige, Marzipan und andere Leckereien erstehen.

Walpurgis läutet in Schweden den Frühling ein. Der Winter wird mit lodernden Feuern ausgetrieben und macht Platz für neues Leben.
In Skansen beginnt die Pflanzzeit mit Thementagen rund um Hausrenovierung, Handarbeit und Gartenarbeit. Die Bären sind aus dem Winterschlaf erwacht und in den Gehegen springen immer mehr Zicklein und Lämmer umher.
An Walpurgis begrüßen die Studenten den Frühling mit ihren Liedern. Nach der traditionellen Frühlingsansprache
am Abend wird das große Walpurgisfeuer entzündet.

Erster Höhepunkt im Monat Juni ist der schwedische Nationalfeiertag am 6. Juni. Artur Hazelius, der Begründer von Skansen, hatte den 6. Juni zum Gedenktag an die Krönung Gustav Wasas im Jahr 1523 erkoren. 2005 wurde der Tag zum offiziellen Feiertag erklärt. Die Feierlichkeiten, zu denen die Mitglieder der Königsfamilie als Ehrengäste geladen sind, finden auf der Konzertbühne Sollidenscenen statt.

Höhepunkt des Sommers ist jedoch das Mittsommerfest. Die Mittsommerwoche beginnt in Skansen mit dem Viehauftrieb, wenn der ganze Hof von Moragården auf die Sommeralm inFäboden umzieht – natürlich wieder mit viel Gesang und Musik. Am Mittsommerfest stellt die Volkstanzgruppe von Skansen den Mittsommerbaum auf und dann wird bis Sonntag durchgetanzt. Nach diesem offiziellen Startschuss für den Sommer werden auf der Konzertbühne Sollidenscenen mehrere Konzertreihen eröffnet: Allsång på Skansen („gemeinsames Singen in Skansen“) und gemeinsames Singen für Kinder.

Im August beginnt die Ernte. In Hälsingland war Flachs ein Rohstoff mit  großer wirtschaftlicher Bedeutung. Rund um den Hof Delsbogården finden Ende August die Thementage zu Flachs und Wolle statt. Hier können Sie den Weg der Pflanze von der Faser zum Stoff mitverfolgen. Schon werden  die Tage wieder kürzer. An den Bäumen zeigen sich die ersten gelben Blätter und in der Luft liegt nach den lauen Sommertagen ein frischer Hauch von Herbst. Am letzten Septemberwochenende lädt der ländliche Herbstmarkt aus der Zeit um die Jahrhundertwende zum Stöbern, Staunen
und Schlemmen ein. Seine Ursprünge reichen bis ins Mittelalter zurück.

Zeit für die Mittwinterfeier

Im Winter verwandelt sich Skansen in eine weihnachtliche Wunderwelt. Nun ist die Zeit für Luciafeste, Silvesterfeuerwerk und schließlich den Weihnachtskehraus. An jedem Adventswochenende öffnet der Weihnachtsmarkt seine Pforten.

Hier können Sie bei stimmungsvollem Chorgesang Adventsleckereien, Brot und Feingebäck, Weihnachtsschmuck, Bonbons, Weihnachtsgeschenke und traditionelle weihnachtliche Getränke erstehen. Die Kinder sind zum Tanz um denWeihnachtsbaum eingeladen. In etlichen kulturhistorischen Häusern wird das traditionelle schwedische Weihnachtsbüfett, das julbord, aufgetischt. Sie sind bis zum Weihnachtskehraus auch werktags geöffnet. Am 13. Dezember wird das Luciafest gefeiert. Dieses Fest, das auf die aus Italien stammende Heilige Lucia zurückgeht, gründet auf Bräuchen mit deutschen Wurzeln und schwedischen Traditionen, die ab dem 18. Jahrhundert hinzukamen.

Neujahr bringt bereits die Verheißung, dass der Winter auch einmal ein Ende hat und das Licht bald zurückkehrt. Außerdem ist jetzt die Zeit für allerlei Neujahrsvorsätze. Auf Sollidenscenen wird das alte Jahr feierlich ausgezählt und das neue mit einem grandiosen Feuerwerk über  dem Wasser begrüßt. Die Silvesterfeier wird auch im Fernsehen

übertragen.

Nach oben